Wettbewerbsrechtliche Abmahnung gegen Amazon-Händler i. A. der Frau Renate Herrmann

Wir haben von einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung gegen einen Online-Händler (Bereich “B2C”) auf der Plattform Amazon erfahren. Diese wurde ausgesprochen im Namen der Frau Renate Herrmann.

Gerügt wurden ein mangelhaftes Impressum (keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer) und eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung.

Vom Abgemahnten sind die Unterzeichnung und Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungsverpflichtungserklärung sowie die Zahlung eines Pauschalbetrages gefordert.

Der uns berichtete Gegenstandswert beträgt in diesem Fall 20.000 €.

AUCH   S I E   WURDEN  ABGEMAHNT ?

Unterschreiben Sie die Unterlassungserklärung nicht und zahlen Sie nichts!

Eine der Abmahnung beigefügte und ausformulierte Unterlassungserklärung sollten Sie keinesfalls ungeprüft unterschreiben. Dies kann weitreichende nachteilige Konsequenzen haben. Darüber hinaus sollte auf die Verwendung “modifizierter” Unterlassungserklärungen aus dem Internet besser verzichtet werden.

Ignorieren Sie die Abmahnung nicht!

Beachten Sie unbedingt die Ihnen gesetzte Frist und nehmen Sie den Sachverhalt ernst. Ein Ignorieren des Abmahnschreibens würde Sie bloß in größere Schwierigkeiten bringen. Es drohen eine gerichtliche einstweilige Verfügung und höhere Kosten.

Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe ist der vernünftigste Lösungsweg im Falle einer Abmahnung. Wir haben schon unzähligen von Abmahnungen Betroffenen erfolgreich geholfen.

Profitieren Sie von unserer Kompetenz!

Nutzen Sie unser Angebot für ein kostenloses* Informationstelefonat. Wir klären Sie darin über unsere reichhaltigen Erfahrungen sowie die passende Strategie im Umgang mit Abmahnungen auf.

Rufen Sie unverbindlich an: 0681 96591680

[* Mit Ausnahme der ggfs. anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Eine individuelle Rechtsberatung findet im Rahmen des Erstgespräches nicht statt.]