Waldorf Frommer mahnen das eBook „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin für Random House ab

Wir haben im Rahmen unserer Tätigkeit erfahren, dass die Münchner Kanzlei Waldorf Frommer jetzt auch angebliche Urheberrechtsverletzungen an dem eBook „Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ von Thilo Sarrazin im Auftrag der Verlagsgruppe Random House GmbH abmahnt. Kein Buch hat dieses Jahr mehr polarisiert als das provokante Werk des SPD-Politikers und Ex-Vorstandsmitglieds der Deutschen Bundesbank.

Die in der „Abmahn-Szene“ bekannten Rechtsanwälte Waldorf Frommer fordern die Abgemahnten zu einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung sowie zur Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrags in Höhe von 806,00 € auf.

DIE UNTERLASSUNGSERKLÄRUNG SOLLTE NICHT UNGEPÜFT UNTERSCHRIEBEN WERDEN!

Betroffenen empfehlen wir aus gutem Grund, die von der Kanzlei Waldorf Frommer formulierte Unterlassungserklärung nicht ohne  vorherige Prüfung durch einen auf dem Gebiet des Urheberrechtsschutzes erfahrenen Rechtsanwalt zu unterschreiben. Andernfalls könnten erhebliche Nachteile entstehen, da eine solche Erklärung weitreichende Konsequenzen haben kann. Ebenso ist vor modifizierten Unterlassungserklärungen aus dem Internet zu warnen.

Wir weisen darauf hin, dass eine Abmahnung und deren Fristen niemals ignoriert werden sollten: Es drohen eine einstweilige Verfügungen und finanzielle Nachteile.

LASSEN SIE DIE ABMAHNUNG AUF IHRE BERECHTIGUNG HIN PRÜFEN – SCHADEN WENIGSTENS BEGRENZEN!

Jede Abmahnung ist individuell zu prüfen. Ist sie berechtigt? Wer hat das „Filesharing“ zu verantworten? Sind die Schadensersatz-Forderungen begründet und angemessen? Kann ich als in Anspruch genommener entlastet werden?

Das sind typische Fragen, die sich einem Abgemahnten stellen. Zögern sie daher nicht, die Antworten von it-recht-deutschland zu erhalten. Gerne stehen wir Ihnen für ein kostenloses Erstgespräch* zur Verfügung. Rufen Sie uns unverbindlich an unter: 06332/48150.

[* Mit Ausnahme der ggfs. anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Eine individuelle Rechtsberatung findet im Rahmen des Erstgesprächs nicht statt.]