Urheberrechtliche Abmahnung von getty images durch Kanzlei Waldorf Frommer

Seit dem Jahr 2008 ist die US-Bildagentur getty images dafür bekannt, immer wieder wegen der angeblich nicht genehmigten Verwendung von Fotos an einige  Bildnutzer heranzutreten oder diese gar abzumahnen.

Hinlänglich bekannten Abmahner

In der Vergangenheit hat das Unternehmen häufig zunächst selbst Internetseitenbetreiber angeschrieben, diese auf eine nicht genehmigte Nutzung von Bildmaterial hingewiesen und die Zahlung von Schadensersatz gefordert. Zeitweise wurden stolze Vergleichsbeträge von etwa 2.000,00 Euro gefordert. Sofern keine Reaktion der Adressaten erfolgte, wurden diese Fälle regelmäßig an die Münchener Kanzlei Waldorf Frommer abgegeben, die für den Rechteinhaber sodann eine urheberrechtliche Abmahnung ausgesprochen hat.Anwalt und Paragraph

Aktuelle Forderungen

Uns ist bekannt geworden, dass getty images auch aktuell wieder Abmahnungen verschicken lässt. Wie bereits in der Vergangenheit geschehen, wird auf eine unberechtigte Nutzung von Bildern verwiesen und hierfür die Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert sowie die Erteilung einer Auskunft über die Dauer der Lichtbild-Nutzung.

Im Anschluss an die Auskunft beziffern die Anwälte von getty images, die Rechtsanwälte Waldorf Frommer, den Schaden und machen die Anwaltskosten für das Erstellen der Abmahnung geltend, sodass schnell vierstellige Beträge erreicht werden.

Genehmigungspflichtige Handlungen

Richtig ist, dass grundsätzlich alleine ein Urheber (oder ein von ihm ermächtigter Rechteinhaber) darüber entscheiden darf, wer ein von ihm hergestelltes Foto in welcher Form nutzen darf. Zu den genehmigungspflichtigen Nutzungshandlungen zählt auch das Erstellen einer Kopie (juristisch: Vervielfältigung nach §§ 15 Abs. 1 Nr. 1 und 16 UrhG) oder das Veröffentlichen eines Werkes im Internet (Rechtssprache: öffentliche Zugänglichmachung gem. § 15 Abs. 2 Nr. 2 UrhG).

Strenger Sorgfaltsmaßstab in der Rechtsprechung

Im Übrigen hat etwa gerade erst das Oberlandesgericht München (Beschluss vom 12.02.2015 – Az.: 27 U 3365/14) darauf hingewiesen, dass bei der Verwendung fremden Bildmaterials ein strenger Sorgfaltsmaßstab besteht. Erhält eine Webseitenbetreiber z.B. Lichtbilder von einer Werbeagentur, so darf er sich mit deren Versicherung, es lägen ordentliche Lizenzen für deren Verwendung vor, nicht zufrieden geben. Er muss im Zweifelsfall selbst prüfen, ob eine hinreichende Genehmigung vorliegt und sich entsprechende Nachweise vorlegen lassen.

Haben Sie selbst ein Schreiben der Rechtsanwälte Waldorf Frommer erhalten?

Sofern Sie selbst von getty images abgemahnt worden sein sollten, empfiehlt es sich, nicht überstürzt zu handeln. Bitte bedenken Sie, dass neben den Zahlungsforderungen auch das Unterschreiben der geforderten Unterlassungserklärung erhebliche Gefahren in sich bergen kann und Sie im Falle eines falschen Verhaltens mit etwas Verzögerung reichlich Geld und Nerven kosten kann.

Wie soll ich mich verhalten?

Die Abmahnungen sind grundsätzlich ernst zu nehmen. Reagiert man nicht, so kann eine einstweilige Verfügung drohen.

Wie immer bei Schutzrechtsverwarnungen gilt aber: es kommt stets auf den Einzelfall an, ob die Abmahnung berechtigt ist und ob die geforderten Zahlungen gegebenenfalls nicht überhöht sind.

Haben Sie selbst eine Abmahnung erhalten?

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Bräumer, Fachanwalt für IT-Recht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz für ein kostenloses* Informationstelefonat zur Verfügung.

Wir klären Sie darin über unsere Erfahrungen und die geeignete Strategie im Umgang mit der Abmahnung auf.

Rufen Sie unverbindlich an unter der Nummer: 06 81 / 92 74 37 30

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

[* Mit Ausnahme der gegebenenfalls anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Es erfolgt keine individuelle Rechtsberatung im Erstgespräch!]