Miniaturbild auf Facebook-Pinnwand zieht Abmahnung nach sich

Die Gefahr lauert oft im Detail: Wir haben Kenntnis erlangt von einer urheberrechtlichen Abmahnung durch die pixel.Law Rechtsanwälte mit Sitz in Berlin. Gegenstand der Abmahnung ist eine vermeintliche Urheberrechtsverletzung auf Facebook.

Der Abgemahnte, welcher eine gewerblich genutzte Facebook-Seite betreibt, soll auf seiner Pinnwand die Miniatur eines geschützten Bildwerkes veröffentlicht haben; diese wurde automatisch generiert. Aber wie konnte es dazu kommen?

Ganz einfach: Der Abgemahnte setzte bei der Nutzung der sogenannten “Teilen”-Funktion den Haken “Kein Miniaturbild” nicht. Die teuere Folge: Auf der Pinnwand seiner Facebook-Seite erschien ein Vorschaubild der “geteilten” Seite.

Dieser Umstand wurde von der Bildrechte-Inhaberin und Fotografin moniert. Sie pochte auf sofortige Entfernung des Bildes sowie die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung plus Zahlung von Schadenersatz und Erstattung der Anwaltskosten (insgesamt 1.746,69 €).

Auch uns liegt ein solches Abmahnschreiben der pixel.Law Rechtsanwälte vor. Jedoch teilen unsere Anwälte die Auffassung des bei “heise.de” zitierten Kollegen Herrn RA Frank Weiß, es liege ein Urheberrechtsverstoß vor, in dieser Allgemeinheit nach aktueller Lage nicht.

Die Plattform Facebook selbst verweist in einer Stellungnahme bloß auf ihre Nutzungsbedingungen, die regelten, die Rechte anderer zu respektieren, und die außerdem jedem die Möglichkeit offenhalten, sich jederzeit über eine Verletzung geistigen Eigentums zu beschweren.

Wurden auch Sie “Opfer” einer urheberrechtlichen Abmahnung in Bezug auf Facebook? Dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Unterschreiben Sie eine Unterlassungserklärung keinesfalls ungeprüft!

Die der Abmahnung beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung sollten Sie nicht ungeprüft unterschreiben. Dies kann nachteilige Konsequenzen haben.

Darüber hinaus sollte auf die Verwendung “modifizierter” Unterlassungserklärungen aus dem Internet besser verzichtet werden.

Ignorieren Sie die Abmahnung nicht!

Beachten Sie unbedingt die Ihnen gesetzte Frist und nehmen Sie den Sachverhalt ernst. Ein Ignorieren des Abmahnschreibens würde Sie bloß in größere Schwierigkeiten bringen:

Es drohten eine gerichtliche einstweilige Verfügung und weitere Kosten.

Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe…

… ist deshalb der vernünftigste Weg im Falle einer Abmahnung.

Als ausgewiesene Experten im Bereich des Urheberrechts haben wir bereits zahlreichen Betroffenen erfolgreich geholfen.

Profitieren auch Sie von unserer Kompetenz!

Nutzen Sie unser Angebot eines kostenlosen* Informationstelefonats [* Mit Ausnahme der ggfs. anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Eine individuelle Rechtsberatung findet im Rahmen des Erstgesprächs nicht statt.]

Wir unterrichten Sie darin über unsere Erfahrungen sowie die geeignete Strategie im Umgang mit einer urheberrechtlichen Abmahnung.

Rufen Sie unverbindlich an unter folgender Telefonnummer:

069 / 175377 – 830