Mailaccount gehackt: “HITFLIX.de” verlangt 395,88 € für ein Streaming-Jahresabo

Neues aus dem Internepp?

Heute rief mich ein sehr aufgeregter Mandant an. Sein Mailaccount bei web.de wurde gehackt und nach vielen Tagen Telefonierens und Schreibens gerade wieder “freigeschaltet”.

In der Zwischenzeit hatte er keinen Zugriff auf das Mailkonto.

Heute erreichte ihn eine Mail (mit dem Titel: “Zahlungserinnerung/Mahnung” und dem Hinweis: “Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen!”), wonach er 395,88 € Jahresabogebühren zahlen solle, da sich seine 5 tägige Probezeit nun in ein einjähriges Premiumabo umgewandelt hätte.

Im Original heißt es in der Mail:

“Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.”

Kosten: Eben diese 395,88 €, was einem “günstigen Festpreis für 32,99€/Monat” (Selbstbewertung des Anbieters unter https://hitflix.de/faq.html).

Die Frage meines Mandanten: “Muss ich das zahlen?”

Meine Antwort: “Natürlich nicht! Sie haben es ja nicht bestellt, sondern der Hacker mit Ihrem Mailaccount.”

Die Sache hat mich aber interessiert, da es für mich danach “riecht”, dass unser Mandant nicht der einzige ist, dem es so ergangen ist und ich hierin ein Muster anderer bekannter Abofallen erkenne, deren Geschäftsmodell letztlich auf massenhaftem Betrug beruht.

Indiz 1: Aboabschluss durch Fremden mit gehacktem Account. Welches Interesse kann ein Adresshacker an einem Account haben, von dem er weiß, dass er ihn bald wieder verliert? Richtig, er will damit Geld generieren entweder für sich oder für seinen Auftraggeber (oder beide).

Indiz 2: Die Plattform “Hitflix.de” ist im Internet (noch) völlig unbekannt, ich habe – Stand 27.02.2019 – keinerlei Foreneinträge oder sonstige Hinweise darauf gefunden (nur ein Video, dazu unter Indiz 4). Die Seite muss daher sehr neu sein.

Indiz 3: Die Seite bietet angeblich “über 1.000 Filme” an aus den Jahren 2002-2017. Komisch dass trotzdem noch niemand etwas über den Anbieter solch umfassenden Angebots weiß.

Indiz 4: Sagte ich eben niemand? Das stimmt nicht ganz! Ein gewisser “Michael Smidth” postet auf Youtube am 26.02.2020 sein einziges (!) Video.

Titel: “HitFlix.de – Rechnungen rechtskräftig?”

Hier das Video – wirklich sehenswert.

(Leider klappt das Einbetten auf dieser Seite nicht, da “Herr Smidth” das Einbetten seines Videos auf anderen Seiten deaktiviert hat ):

:

Ich fasse es einmal zusammen, was da zu sehen ist: Seriös gekleidet verkündet ein sympathischer junger Mann mit treuherzigem Blick und einem unverkennbar rheinischem Akzent in die Kamera, dass es sich „in unserem heutigen Thema“  um eine “Leserfrage” drehe (wer “uns” und von welchem Schriftwerk es ein Leser sein soll, bleibt allerdings offen) und um eine Umwandlung eines “Testaccounts auf Premium”. Das habe er sich mit seinem Rechtsanwalt “Herrn Reine” angeschaut und der sei zu dem Ergebnis gekommen, dass alles rechtens sei, da der Kunde die Nutzungsbedingungen akzeptiert habe.

Natürlich, die Nutzungsbedingungen!

Die haben es tatsächlich in sich: Kein Widerrufsrecht, Preise und Beiträge können sich jederzeit ändern – natürlich alles rechtens… 😉

Und Rechtsanwalt “Reine”? Offenbar eine Koryphäe im Internetrecht (nie gehört)!

Meine Meinung: Auch wenn ich nicht weiß, ob man über “Hitflix” überhaupt Filme anschauen kann und ob die Filme dort legal angeboten werden (ich bezweifle das):

Das ganze riecht nach “Nepp”, und zwar ganz gewaltig!

Dass allerdings ein mutmaßlicher Internetbetrüger bereits proaktiv ein Video hochlädt, das die Betrugsopfer davon abhalten soll, ihre Rechte geltend zu machen, erschiene mir allerdings ein ganz neuer Zug der Abzockerbranche….

Wenn auch Sie eine Rechnung der

HIT MEDIA LTD
Moorend House, Snelsins Road,
Cleckheaton, BD19 3UE

Geschäftsführer: Quirke Noah

bekommen haben, rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir eine Mail.

Die Ersteinschätzung zu Ihrem Fall erfolgt kostenfrei.

RA Alexander Schupp: Tel.: 06 81 / 96 59 16 80

E-Mail an mich

Update 28.02.2020:

Auf die Mail meines Mandanten, dass sein Konto gehackt worden sei, zeigt sich ein “Jurgen Schmidt” (möglicherweise das “alter ego” des sympathischen Herrn Smidth im Video) völlig unbeeindruckt und verweist stur auf die Nutzungsbedingungen, die der Hacker offenbar akzeptiert hat. Bin gespannt auf die nächsten Textbausteine aus dem Hause “Hitflix.de”… 

Hinweis: Das “Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)” (“Watchlist Internet”) stuft – wie wir – Hitflix als eine unseriöse Streaming-Plattform ein.

Das bedeutet aber nicht, dass man nicht auf die Rechnungen reagieren sollte! Denn bei unwidersprochenen Rechnungen droht – sei das Angebot seriös oder nicht – ein SCHUFA-Eintrag!

3 thoughts on “Mailaccount gehackt: “HITFLIX.de” verlangt 395,88 € für ein Streaming-Jahresabo

  1. Bei mir das selbes wie bei Ihrem Mandat.
    Da ich Spam lösche, habe mir gerade heute beim Spam E-Mail von Hitflix gefunden 🙁
    Die drohen mit Rechtsanwalt und Gerichten

    Können Sie mir bitte helfen?

    Freundliche Grüsse M.

Comments are closed.