Fabian Gründel ist wieder da! Neue Abmahnungen – neues Glück?

Heute erreichten uns wieder einmal mehrere Anrufe von Abgemahnten, die übereinstimmend berichteten, von Herrn Fabian Gründel (“www.onlinehandel-gruendel” führt weiter auf “www.abilos-shop.de”), vertreten durch die Rechtsanwälte Grosse Gottschick+Partner abgemahnt worden zu sein.

Gegenstand der Abmahnungen ist – wie bereits im Februar 2012 (wir berichteten) – die angebliche  Verletzung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG).

Von dem Abgemahnten werden – wie bereits 2012 – die Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung sowie die Zahlung entstandener Rechtsanwaltskosten verlangt. Der Gegenstandswert soll wieder bei 20.000 € liegen.

Testkäufer war bei den berichteten Fällen ein Herr M. K. Klein.

An unserer Einschätzung der Abmahnungen von Herrn Gründel hat sich ebenfalls nichts geändert:

Wir halten sie für rechtsmissbräuchlich, wobei als weiteres Indiz hierfür herangezogen werden kann, dass Herr Gründel gegen keinen einzigen unserer zahlreichen Mandanten in der Vergangenheit versucht hat, seine vermeintlichen Ansprüche durchzusetzen (vgl. dazu OLG Hamm, Urteil vom 24.03.2009, Az.: 4 U 211/08).

Unabhängig davon sollte jeder, der eine solche Abmahnung erhalten hat, sorgfältig prüfen, ob die Abgabe einer Unterlassungserklärung bei dem vorgeworfenen Verstoß überhaupt in Frage kommt:

Denn in diesem Fall riskieren Sie, zukünftig von Herrn Gründel auf das genaueste beobachtet zu werden. Nur ein weiterer – auch versehentlicher – Verstoß gegen die Erklärung, spült Herrn Gründel mehrere Tausend Euro in die Tasche – als Vertragsstrafe.

Deshalb: Lassen Sie sich beraten, ob eine Unterlassungserklärung bei diesem Risiko und der offensichtlichen Geschäftstüchtigkeit des Herrn Gründel die richtige Entscheidung darstellt.

Wie in der Vergangenheit auch bieten wir auch aktuell wieder an, Abmahnungen zentral entgegenzunehmen und zur Information anderer Betroffener kostenlos zu verwahren.

Hierbei kann jeder Betroffene selbst entscheiden, ob seine Abmahnung offen, anonymisiert oder gar nicht zur Vorlage bei Gericht verwendet werden darf. Wir sind insoweit – auch ohne unsere Beauftragung – an unsere anwaltliche Schweigepflicht gebunden, so dass ein vertraulicher Umgang mit den uns zugesandten Daten sichergestellt ist.

Und so geht es:

1. Per Fax:

Faxen Sie Ihre Abmahnung an folgende Faxnummer: 0681 965 916-84

Schreiben Sie dazu: “z.Hd. RA Schupp” und zusätzlich, wie wir damit umgehen sollen (keine Weitergabe/anonymisierte Weitergabe/freie Weitergabe)

2. Per Mail:

Scannen Sie Ihre Abmahnung ein und schicken Sie sie (z.B. als pdf-Dokument) an folgende Mailadresse: schupp[ät]it-recht-deutschland.de, schreiben Sie auch hier im “Betreff:” dazu, wie wir damit umgehen sollen (keine Weitergabe/anonymisierte Weitergabe/freie Weitergabe).

Dieser Service ist kostenfrei und nicht abhängig von unserer Beauftragung, insbesondere stehen wir allen Betroffenen und selbstverständlich auch deren Rechtsanwälten für einen unverbindlichen und kostenfreien* Gedanken- und Informationsaustausch zur Verfügung.

Nutzen Sie unser Angebot einer kostenfreien* Strategiebesprechung.

Rufen Sie an: 0681 965 916-80

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Alexander Schupp

 

 

[* Mit Ausnahme der ggfs. anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Eine individuelle Rechtsberatung findet im Rahmen des Erstgesprächs nicht statt.]

 

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs