Abmahnung im Namen von Fotolia

Wir haben davon Kenntnis erlangt, dass die Kanzlei Pixel.Law aktuell Abmahnungen wegen angeblich unzulänglicher Angaben in Hinsicht auf den Urheber von verwendeten Bildern verschickt. Da dieser Fall viele Webseitenbetreiber betreffen kann, widmen wir dem Thema den folgenden Beitrag.

Der Hintergrund ist der folgende:

Fotolia ist ein Portal auf dem eine Gemeinschaft von Künstlern und Grafikdesignern Bilder und Grafiken aus allen möglichen Lebensbereichen zu vielfältigen Verwendungen anbietet. Man wählt eine Aufnahme oder Grafik aus, legt die gewünschte Größe und eine Lizenzart fest und zahlt hierfür sodann einen Lizenzpreis. Anschließend kann man das gekaufte Bild zur Nutzung herunterladen.

Lizenzbedingungen sehen Nennung des Urhebers im Impressum vor

Etwa in der „Standardlizenz“ von Fotolia lässt sich unter der Ziffer 3. (k) nachlesen, dass die Nutzung des Werkes auf Webseiten eingeschränkt ist, indem der folgende Verwendungsfall ausgeschlossen wird: „Die Benutzung des Werkes im redaktionellen oder journalistischen Zusammenhang, ohne folgende Urheberangaben am Bild, im Impressum oder einem dezidierten Bildnachweis zu machen: “© [Alias oder Name des Fotografen] – Fotolia.com”

Urheber hat Recht auf Nennung seines NamensParagraph

Nach § 13 UrhG hat der Urheber grundsätzlich das Recht auf Nennung seines Namens. Dieses Recht auf Namensnennung gehört zum sog. “Urheberpersönlichkeitsrecht”. Klassischer Weise erfolgt die Nennung des Urhebers unmittelbar beim jeweils abgebildeten Werk.

Da vorliegend durch den Lizenzgeber in den AGB grundsätzlich aber die Nennung des Urhebers im Impressum als ausreichend erklärt wird, wirkt es zunächst befremdlich, wenn Nutzer der bei Fotolia erworbenen Bilder abgemahnt werden, obwohl eine Angabe im Impressum erfolgt ist. Wie der Jurist gerne sagt, es kommt darauf an …

Was wird in der Abmahnung gefordert?

Die Rechtsanwälte des Rechteinhabers fordern die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Beseitigung des Bildes sowie die Zahlung von Schadensersatz und Anwaltskosten für das Erstellen der Abmahnung. Die geforderten Gesamtkosten können sich auf mehrere tausend Euro belaufen.

Wie soll ich mich verhalten?

Die Abmahnungen sind grundsätzlich ernst zu nehmen. Reagiert man nicht, so kann eine einstweilige Verfügung drohen.

Wie immer bei Schutzrechtsverwarnungen gilt aber: es kommt stets auf den Einzelfall an, ob die Abmahnung berechtigt ist und ob die geforderten Zahlungen gegebenenfalls nicht überhöht sind.

Haben Sie selbst eine Abmahnung erhalten?

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Bräumer, Fachanwalt für IT-Recht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz für ein kostenloses* Informationstelefonat zur Verfügung.Profilbild JB

Wir klären Sie darin über unsere Erfahrungen und die geeignete Strategie im Umgang mit der Abmahnung auf.

Rufen Sie unverbindlich an unter der Nummer: 06 81 / 92 74 37 30

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

[* Mit Ausnahme der gegebenenfalls anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Es erfolgt keine individuelle Rechtsberatung im Erstgespräch!]