Abmahnung: Check24 checkt Versicherungsmakler

Uns ist zur Kenntnis gelangt, dass das Online-Vergleichsportal Check24 Versicherungsmakler wegen nicht korrekt übermittelter Pflicht- bzw. Erstinformationen abgemahnt hat.

 

  1. Grundlage für die Abmahnung

Ausgangspunkt ist ein Urteil gegen das Vergleichsportal vor dem OLG München, Urteil v. 06.04.2017 – 29 U 3139/16. Das OLG stellte fest, dass es sich bei § 11 Abs. 1 VersVermV, welcher Art und Umfang der Pflichtinformationen regelt, um eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 3a UWG handele.  Damit wird die Zuwiderhandlung automatisch abmahnfähig.

  1. Rache ist süß

Das Vergleichsportal hat nach dem Urteil – das Verfahren wurde vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. angestrengt – nun scheinbar den Spieß umgedreht und mahnt einzelne Versicherungskaufleute mit Vertragsinformationen auf ihrer Homepage und ohne entsprechende  vorherige Information für den Verbraucher ab.

  1. Vorwurf und Schutz vor Abmahnung

Konkret wird bemängelt, dass ein Versicherungsvermittler die nötigen Informationen nicht nur zum Abruf vorhalten, sondern sie aktiv auf einem dauerhaften Datenträger dem Interessenten zukommen lassen muss. Diese sind in Textform klar und verständlich mitzuteilen. Für den Online-Bereich schlägt das OLG einen verpflichtenden Download vor, bevor der Interessent an die Vertragsinformationen kommt. Andere Möglichkeiten seien Briefpost oder E-Mail, sowie Ausdruck durch den Verbraucher. Bei allen Varianten steht jedoch im Vordergrund, dass der Versicherungsvermittler aktiv seiner Informationspflicht nachkommt und diese sicherstellt – im Falle der Erstinformation sogar bevor überhaupt Vertragsinformationen preisgegeben werden.

 

 

Nutzen Sie deshalb unser Angebot zu einem kostenlosen* Informationstelefonat und profitieren Sie von unserer Kompetenz. Rufen Sie unverbindlich an unter der Nummer:

0681 / 965 916 89

Ansprechpartner ist Rechtsanwältin Renz

Wir helfen Ihnen gerne weiter – ganz ohne Vertragsfalle und Gesprächsaufzeichnung.

[* Mit Ausnahme der ggfs. anfallenden Telefongebühren Ihres Anbieters. Eine individuelle Rechtsberatung findet im Rahmen des Erstgesprächs nicht statt.]